Die EU-Kommission hat es nicht eilig …

„Erst am kommenden Mittwoch will sich Kommissionschef Juncker zu Details äußern. Dann wird man wohl auch erfahren, wie er mit Quertreibern wie Orban umzugehen gedenkt. Eilig hat es Juncker offenbar immer noch nicht.“

Hier ist der Link zum Artikel der TELEPOLIS:

http://m.heise.de/tp/artikel/45/45887/1.html

„A kutya ugat, a karaván halad.“ Das besagt ein ungarisches Sprichwort.
Übersetzung: Der Hund bellt, die Karawane setzt ihren Weg fort.
(Geschwätz hält nicht auf der Dinge Lauf)

Könnyek
Siratom a menekülteket. 
Siratom Magyarorszàgot is.
Az emberek elfelejtik a hàborùt, a fàjdalmat. 
Nagymamàmnak el kellett hagynia Magyarorszàgot. 
Hazàtlanul èrkezett Nèmetorszàgba. 
Öt gyermeket tàplàlt.
Összetört szìvvel.
A Vilàg mindannyiunkè.
A magyar lelkek megkeseredettek. 
Vèrzik a szìvem.
Az emberekèrt.
Übersetzung:
Ich weine um die Flüchtlinge.
Ich weine auch um Ungarn.
Die Menschen vergessen den Krieg, das Leid.
Meine Großmutter musste Ungarn verlassen.
Heimatlos kam sie in Deutschland an.
Sie ernährte ihre Kinder. Nährte ihr gebrochenes Herz..
Die Welt gehört uns allen.
Ungarische Seelen sind vergiftet.
Mein Herz blutet. Für die Menschen.
1977 in Ungarn/Hőgyész bei der Familie meines Vaters

1977 in Ungarn/Hőgyész bei der Familie meines Vaters

1977 - Ungarn/Hőgyész, bei der Familie meines Vaters

1977 – Ungarn/Hőgyész, bei der Familie meines Vaters

1975 in Ungarn/Hőgyész mit Onkel Jacob (Jacob-bácsi)

1975 in Ungarn/Hőgyész mit Onkel Jacob (Jacob-bácsi)

Auf dem Flohmarkt in Budapest 1979

Auf dem Flohmarkt in Budapest 1979