Dresden – immer und immer wieder …

Ja, in meiner Heimat ist ganz schön was los. Da wird kontrovers über die senkrecht aufgestellten Busse diskutiert, Oberbürgermeister, Dirk Hilbert, beschimpft und auch bedroht, der Minister, Martin Dulig, welcher schon den Dialog mit den besorgten Bürgern Dresdens sucht, nicht ausreden gelassen und vor dem 13. Februar, dem Jahrestag der Bombardierung Dresdens, werden wieder Naziaufmärsche erwartet.

Genau gesagt wird das an diesem Wochenende sein. Der fränkische Holocaust-Leugner Gerhard Ittner und die übliche Demo der lokalen Neonazi-Szene wird auflaufen.

„…  Der Franke ist wegen Volksverhetzung und Leugnung des Holocaust einschlägig vorbestraft. Schon 2016 wollte er in Dresden aufmarschieren, saß dann aber am 13. Februar im Gefängnis. Dieses Jahr will er vom Zwinger aus über die Marienbrücke in die Neustadt ziehen, um über Palaisplatz, Albertplatz und Hoyerswerdaer Straße wieder zurück auf die Altstädter Seite zu laufen.“

(Quelle: http://www.dnn.de/Specials/Themenspecials/13.-Februar/Dresden-drohen-am-Samstag-gleich-zwei-Nazidemos)

„Ganz dicht am Volkes Atem…ich würde immer noch gern kotzen.

Wir standen da…fassungslos…einige mit Tränen in den Augen…im Rücken: das Volk…mit Fäusten in der Luft und Schaum vor dem Mund…zwischen den Zähnen Trillerpfeifen…den Oberbürgermeister als Heuchler niederbrüllend, den Pfarrer der Frauenkirche mit „Hau ab“ übertönend…das Christliche Abendland, deutsche Werte mit Hass und Niedertracht verteidigend…Schande, Schande…Manaf…Zurück nach Syrien! So viele. So laut.

Vorne: drei Busse

So what?!

Etwas so Bodentiefes, Anstandsloses, Trauriges und Dummes ist mir selten so nah gekommen. Von angestautem Frust kann keine Rede mehr sein. Nach 100 sinnlosen Runden um den Block glaubt das niemand mehr.

Nicht mein Volk.
Zombies…

Danke  Manaf Halbouni…sehr gut reagiert…vermutlich hast Du mehr erreicht, als man es sich hat denken können…danke Dirk Hilbert und allen anderen…wirklich wichtig, immer wieder Haltung zu zeigen…aber wie das hier weiter gehen soll…keine Ahnung…wo sind die Bürger dieser Stadt?! Muss man das wirklich aushalten?

schockiert…M.“

(Quelle: Markus Papperitz/Dresden/Jurist)

„Gegen Pegida und Co“ schreibt auf Facebook am 23.01.2017:

+++ Die Versammlungsbehörde tut es wieder +++

Die Verwaltung der Landeshauptstadt will es nicht lernen

Wieder einmal mobilisieren mehrere Gruppen zum Gegenprotest gegen Pegida. Angesichts der jüngsten Verbalentgleisungen von Björn Höcke, ausgerechnet in Dresden, ist dieses Mal damit zu rechnen, dass mehr Menschen kommen, um gegen die rechtsgerichtete Bewegung zu demonstrieren, als in den vergangenen Monaten, in denen sich der Protest gegen Pegida in Grenzen hielt.

Und auch die Versammlungsbehörde tut das, was sie in der Vergangenheit immer wieder getan hat: mit abstrusen und zum Zeil an den Haaren herbeigezogenen Auflagen versucht sie den Gegenprotest so weit außer Hör- und Sichtweite von Pegida zu bringen, dass dieser eigentlich völlig sinnlos scheint. Damit verstösst die Versammlungsbehörde nicht nur einmal mehr gegen das Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit in Hör- und Sichtweite, sondern sie demonstriert einmal mehr ihre emotionale Nähe zu Pegida.

Die großspurigen Ankündigungen des Oberbürgermeisters Hilbert nach dem Eklat am 03. Oktober, sich intensiver um einen fairen Umgang der Versammlungsbehörde mit Gegendemonstrationen zu bemühen, sind, wie wir schon erwartet haben, nichts als heiße Luft gewesen. Schließlich darf man ja nicht außer Acht lassen, dass Hilbert mit den Stimmen der Pegida-Bewegung zum Oberbürgermeister gewählt wurde.

Es ist traurig und zugleich beschämend, dass eine schöne Stadt wie Dresden von rechten Gruppierungen und offen rassistischen und menschenfeindlichen Leuten in eine rechte Ecke gedrängt wird und dass es die Mehrheit der Bevölkerung einfach nicht schafft sich laut und deutlich diesen Gruppen in den Weg zu stellen und ihnen Grenzen aufzuzeigen.

Mag die Stadt auch noch nicht verloren sein, der Oberbürgermeister und die Versammlungsbehörde sind es offenbar.“

Auf „Wemeze“ lese ich immer wieder Kritiken in den Kommentarleisten von Menschen außerhalb Sachsens:

Da fragt man sich warum Dresden das zulässt? 1. Holocaustgegner gehören nicht auf eine Demo, sondern in den Knast.
2. Hätte sich bestimmt ein Grund gefunden nein zu sagen: zufällig ist da schon was anderes angemeldet. Etc. Sind die tatsächlich so blauäugig zu denken, damit täten sie Dresden einen Gefallen?
Liebe Bürger von Dresden: wehrt euch!

 

 
Wer schweigt, stimmt zu. Ich hoffe, dass Dresden sich bald mal gegen diese Horden stellt!“

 

Liebe Dresdner, kriegt Euren Allerwertesten mal hoch und stellt Euch gegen die rechte Brut!

 

Kann denn nicht endlich mal Schluß sein? Warum wird denn diese schöne Stadt so benutzt? Bzw lässt sich benutzen?

Es ist schwer, sich gegen Rechts zu stellen. Niemand sagt, es wäre ein Vergnügen. Es kann – infolge der Tatsache, dass sich Versammlungsbehörde, Polizei und Justiz auf rechtem Auge blind zeigen – in Dresden durchaus demotivierend sein. Doch wann war es in der Geschichte jemals leicht, sich für Menschlichkeit einzusetzen?

Wo sind die guten, alten WiderstandskämpferInnen?

Wie seht Ihr das? Mich macht es unendlich traurig. Die Entwicklungen sind beängstigend und alarmierend!

dresden

Wir sehen uns ausgeschlafen.

Eure Sylvia Kling

Mauerprobleme

Meine dringende Leseempfehlung des Artikels des von mir hochgeschätzten Autors Arno von Rosen:

(Wie immer meine Bitte: Hinterlasst bei Gefallen dem Verfasser der jeweiligen Artikel ein Sternchen!  Vielen Dank!

Ihr wisst: Wir sehen uns ausgeschlafen! 😉

Arno von Rosen

Ich bin ein Wessi! Gut, vielleicht nicht der Vorzeigewessi, aber wer soll das eigentlich sein? Gegen das Establishment zu sein wurde mir bereits in die Wiege gelegt. Nicht weil meine Eltern zur 68er Bewegungsszene gehört haben (hätten sie aber gerne), denn als Eltern hat man andere Dinge zu tun, als sich gegen die Obrigkeit aufzulehnen. Im Oktober 89 war ich Vater eines 10 Monate alten Sohnes und auch mir stand nicht der Sinn nach tiefgreifender Politik. Ich war zu jung, um irgendetwas über die DDR zu wissen, außer, dass ich „Der schwarze Kanal“ als kleines Kind für eine Satiresendung hielt, aber was weiß man schon als siebenjähriger Pimpf? Nix. Auch Kanzler Brandt, Kennedy und Berlin waren völlig an mir vorbeigegangen, so wie fast bei jedem meiner Generation, eben den geburtenstarken Jahrgängen.

Aber 1989 war ich 26, schon immer politisch interessiert, informiert, denoch zu oft naiv was den Wahrheitsgehalt von Aussagen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.259 weitere Wörter

Unwetterwarnungen als politische Metapher

Ich liebe seine Art zu schreiben – das sollte man schon gelesen haben.
Auszug:
„Jaja… es braucht also nur einen von oben, der den Wasserhahn aufdreht und punktuell alles mit seiner Gülle überschwemmt. So einen wie ein Forrest Trump zum Beispiel. Ein Regenmacher, der den Bürger so richtig nass macht. Doch das Schlimme an solchen Trump-eltieren ist ja eher, das solche Vögel auch noch Anhänger finden. Jetzt mal ehrlich, werter Yank… wie doof bist Du eigentlich, zu glauben, das auch nur ein Milliardär auf diesem Planeten auch nur Ansatzweise auf die Idee käme, etwas für Dich unterprivilegierten Vogel zu tun? Glaubst Du etwa, er wäre der Heilsbringer, also der… der das fließende Wasser, den unaufhaltsamen neoliberalen, inhumanen, irrationalen und gewaltbereiten Strom abzustellen oder wenigstens zu kanalisieren vermag?“
Bitte seid so lieb und belohnt die Mühe des Verfassers auf dessen Blog mit einem „Sternchen“.
Ich möchte Euch auch dieses Blog nahelegen – es lohnt sich immer!
Allen meinen Lesern wünsche ich ein schönes Wochenende.

Wir sehen uns ausgeschlafen!

Ohauerha

Meine sehr geehrten Damen bis Herren an den Empfängnisgeräten dieser brennenden Welt. Werte Allerwerteste.

Auch diese Woche haben wir wieder alle Kosten und Mühen gescheut und dem Volk und seinen Organen aufs Maul geschaut. Wir schreiben es, damit Sie es nicht denken müssen.

Schön geht anders. Doch lesen Sie selbst.

(Kann Spuren von Wahrheit und literarischem Diabolismus enthalten. Also nix für Menschen mit einer Verumsintoleranz und einer Allergie gegen ganz schwarzen Sardonismus.)

Das ist wieder ein Sommer, woll? Wenn man überhaupt noch von Sommer sprechen kann. Ein Unwetter jagt das nächste und die Rettungskräfte kommen kaum mit der Arbeit hinter her.

Plötzlich und im Übermaß öffnet der Himmel seine Schleusen und lässt die kleinen Flüsse anschwellen, dass es kein Halten mehr gibt.

Eben noch die Bude geputzt und aufgeräumt, schon schwappt die braune Brühe durch den Ort. Unaufhaltsam, alles mitreißend und alles zerstörend greift die braune Flut nach dem Besitz…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.543 weitere Wörter

PEGIDA und die VerbalMeute

Hallo und guten Tag,

heute war es mal wieder soweit. Ich wollte mich ein wenig auf der Seite der Pegidianer umsehen. Zuvor nahm ich ein kleines Mahl ein. Mit hungrigem Magen sollte man auf diesen Seiten nicht lesen, mit zu vollem allerdings auch nicht (ich muss den Grund hierfür sicher nicht erwähnen).

Vor ca. drei Stunden teilte Lutz Bachmann, der OberIndianer der Pegidianer folgenden Link (Begleitet von „‪#‎SchautHin‬ ‪#‎Unfassbar‬„)

http://m.kurier.at/politik/ausland/europaeischer-gerichtshof-verbietet-haft-fuer-migranten-weger-illegaler-einreise/203.160.447

Für die Zeitgeplagten unter Euch hier der Inhalt:

„Migranten, die innerhalb der EU illegal Grenzen übertreten, dürfen nicht allein deswegen mit Freiheitsentzug bestraft werden.

Der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) erklärte am Dienstag eine entsprechende französische Regelung für unrechtmäßig. Eine Inhaftierung ist demnach nur dann möglich, wenn der illegal Eingereiste einer Aufforderung zur freiwilligen Rückkehr nicht nachkommt. Zudem muss gewährleistet sein, dass Abschiebehäftlinge nicht gemeinsam mit Strafgefangenen untergebracht werden.

Der EuGH hatte sich erneut mit der Frage der Inhaftierung von Migranten beschäftigt, weil eine Frau aus Ghana in Frankreich dagegen klagt, dass sie nach der illegalen Einreise in Polizeigewahrsam genommen wurde. Der französische Kassationsgerichtshof bat den EuGH daraufhin zu prüfen, ob nach der Rückführungsrichtlinie die illegale Einreise eines Drittstaatsangehörigen in das nationale Hoheitsgebiet mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden kann.“

Folgende Kommentare folgten (die, die mich hätten zum Wiederkäuer machen können, hätte ich zu viel zum Mittagsmahl verschlungen, kennzeichnete ich FETT – wie passend ….):

„Andreas W.: dann sollte man sie mit Waffegewalt hindern die Grenzen illegal zu überschreiten punkt aus basta

Martina E.:  Wer braucht denn noch Gesetze? Die gelten eh nur noch für Europäer!

wird Zeit das die Vollidioten in Brüssel aus Ihren Sesseln geschmissen werden. Außer gequirlte Sch…. kommt von dort gar nix

Marion K.: https://www.youtube.com/watch?v=3GW7dAya5Y0

youtube.com

 

Simone S.:  Wenn dann für Alle.

Martin B.: Drecks Europäische Unionskacke. Irgentwelche Blindschleichen bestimmen was die Länder zu tun und zu lassen haben. Scheiß auf diese Union.

Gün N.: Wann schlagen wir endlich zurück und befreien unsere deutsche Heimat???

Simone S.: Man muss einen Volksaufstand organisieren und so lange dran bleiben bis sich entlich was tut.

Sven K.: Die lachen uns doch alle aus im Ausland!!!!

Micha K.:  langsam muss man wirklich Angst bekommen , was sind das für Gesetze ??????

Ingo G.: Hier kann ein normaldenker wie ich nur mit dem Kopf schütteln 😕

Milós B.: We need to ignore that like eu is ignoring decision of this court that islam is incopatible with eu laws.

Tom R.: Gebt denen doch allen gleich diplomatische Immunität …

Matthias G.:  Wir haben jahrelang geschlafen und unsere korrupten Politiker haben sich in dieser Zeit einen Freizeitpark aufgebaut, in dem sie völlig unantastbar sind und Strafen für sich von vornherein ausschließen.

Deru S.: Öh… „vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich“… nicht?

Uwe Van W.: Bin auch fremd in der BRD,denn ich bin Deutscher!!!

Andreas W.:  Wann kommt für uns der deexit,
Eine EU die Straftaten legalisiert hat ausgedient

Stefan Christian A. : Haft? Die müssten sofort und ohne Umschweife abgeschoben werden.

Karl Friedrich M.: Die sind doch so blöde aber wir deutschen auch und hallten die Klappe

Charly B.: Zitat: „…..Demnach waren „rund 80 Prozent“ der von Januar bis April festgestellten Flüchtlinge nicht im Besitz eines erforderlichen Passdokuments …“ http://www.n24.de/…/bka-legt-bericht-ueber-straftaten…

Heinz K.: Der Europäische Gerichtshof soll mal die Fresse halten.

Bernd G. : Die Gerichte sind nur gegen das eigene Volk da

Daniel S.: Was ist das nur für ein lächerlicher Mist

Jürgen I.: Der europäische Gerichtshof wird von Hirnbefreiten geführt

Tim H.:  Ist es für euch etwa nicht besser, illegal eingereiste Migranten ausreisen zu lassen bzw. abzuschieben, anstatt sie auf Kosten eurer wertvollen Steuergelder zu inhaftieren? 😉

Rafael S.: ja weil so viel abgeschoben werden… letztens habe ich von 14 gehört

Burkhardt G.: Was haben die bei Gericht genommen das man so einen Vorschlag macht. Einsperren bis zur Abschiebung und kräftig arbeiten lassen damit die die Unkosten tragen können .

Tim H.: Genau, Arbeitslager nach nordkoreanischem Vorbild.

Aber moment… wenn jetzt die Flüchtlinge arbeiten, dann nehmen die den ganzen Hartzern ja die Arbeit weg! Ist aber auch alles echt viel zu kompliziert…
DANKE MERKEL!😂

Rafael S.: Tim Hentschel Ich glaube um arbeitsplätze gehts hier keinem denn die arbeiten nicht 😉 im Stern stand was von 97 flüchtlingen welche von den 10 grössten konzernen in deutschland beschäftigt werden und davon sind die meisten praktikanten 14 haben eine ausbildung… und für arbeitslager haben wir ganz andere vorbilder 😉

Tim H.: Naja mit Ihnen zu diskutieren ist sowieso aussichtslos. Schönen Tag noch und viel Spaß beim Eröffnen eines Arbeitslagers in Ihrem Schrebergarten 😉

Rafael S.: Tim Hentschel klar ist das aussichtslos denn ich habe recht und die statistiken beweisen das und an deiner stelle würde ich keine witze über strebergärten machen.Ich würde mich nicht wundern wenn das die ghettos von morgen sind. Naja spätestens wenn du mal ne freundin hast und diese von paar flüchtlingen vergewaltifgt wird änderst du deine ansichten auch

David G.:  Wenn es an die eigene Arbeit geht und vorallem im Privatleben massive Einschränkungen gibt werden die Gutmenschen auch aufwachen.Manche träumen halt weiter ihren Traum.

Tim H.: Rafael, das Problem mit der Vergewaltigung werde ich nicht haben 😉
Und ja, sie haben Recht. Alles andere ist ja schließlich gelogen.

Rafael S.: David G. , Ja es geht den Deutschen einfach noch zu gut

Joachim D.: Was für Idioten in Brüssel die EU ist der letzter Dreck und muß verboten werden.

Manuela G.:Das kann ja wohl nicht wahr sein,denn Illegale sind Kriminelle und kein Land muss sich Straftaten gefallen lassen,.Da müssen wohl neue Richter ans EuGH.

Sebastian J.: in frankreich machen die altparteien aber echt wirklich alles um den front national zu verhindern, aber nur weiter so, so wird der FN entdämonisiert und am ende wählt der bürger dann hoffentlich keine halben sachen, sondern das original!

Thomas W.:Die ganze Juristenbagage sind Knechte der Altparteimafia !! in karlsruhe doch dasselbe !“

—————————————————————————————————————-Difficile est saturam non scribere! (Es ist schwierig, darüber keine Satire zu schreiben!)

 Irgendwas läuft hier falsch! Als die DDR-Bürger vor 1989 über die Grenzen flüchteten, wurden sie mit Gastgeschenken empfangen. Ach, stimmt ja – das ist ja kein Vergleich! Immerhin waren die DDR-Bürger gesittete, wohlerzogene, zumeist atheistische Bürger, die vom großen Kuchen auch ein Stück abhaben wollten. Wie kann ich nur?
Wenn wir aber gerade beim Thema Facebook sind: Es  gibt nicht wenige linksorientierte Gruppen, in denen man sich auch nicht aufhalten sollte.
Da frage ich mich ernsthaft: Wofür sind die alle? Für ihre Meinung? Für die Befriedigung narzisstischer Bedürfnisse? Für Demokratie und Frieden?
Nicht zu viel Differenzierung sei erlaubt – das erlebt man auch auf der linken Seite. Das führt schnell zur Ausgrenzung (bis hin zur Sperrung für die jeweilige Gruppe) und Beschimpfungen.  Leute, das ist definitiv der falsche Weg.
Nur über den direkten, repektvollen und offenen Austausch sehe ich eine Chance.  Wenn man es  schon nicht schafft, untereinander wenigstens annähernd einen Konsens zu finden, was soll denn erreicht werden?
 
Wir sehen uns ausgeschlafen!

 

Kniefall wie einst Willy Brandt

Wir wollen am 08. Mai 2016 – überall in Deutschland – vor Gedenkstätten für die Opfer des 2. Weltkriegs und Mahnmalen gegen den Holocaust ein Zeichen setzen und einen Kniefall machen, wie es einst Willy Brandt vor der Gedenkstätte im Warschauer Ghetto getan hat und dies per Foto oder Video festhalten.

Die Aktion soll an die grauenhaften Zustände im 3. Reich erinnern und für mehr Menschlichkeit untereinander werben. Zudem soll es ein Plädoyer gegen Rassismus werden!

Quelle: Facebook/

Quelle: Facebook/

Wer auf Facebook ein Profil hat, der findet die Aktion bei „Gegen das Vergessen – kein 4. Reich“ unter „Veranstaltungen“.

Wer sich im Kampf für Menschlichkeit und für ein Deutschland ohne Nationalsozialismus daran beteiligen möchte und sich nicht davor scheut, ein Foto oder Video bei mir einzureichen:

sylvia-kling@gmx.de

Schön wäre es, wenn Ihr Euren Namen und die Gedenkstätte dazu schreibt.

Die WordPress-BloggerInnen können im Sinne dieses Projektes auch gern einen eigenen Beitrag verfassen, den ich dann gern reblogge und an die Initiatoren weiterleite. Falls jemand nicht weiß, wo eine Gedenkstätte in seiner Nähe ist: Auf http://www.ns-gedenkstaetten.de/ sind alle aufgelistet.

Die Initiatoren Manuel Falke, Michael Schlesiger, Rainer Woltmann und ich freuen uns über jeden Teilnehmer! Lasst uns ein Zeichen setzen.

Hier möchte ich daran erinnern, dass es sich nicht nur immer um ein GEGEN, sondern um ein FÜR handeln sollte.

Für Frieden, für Menschlichkeit, für Toleranz, für gemeinsame Werte!

Rebloggen/Teilen ist erwünscht. Ich danke Euch für die Aufmerksamkeit und wünsche noch ein schönes Wochenende.

Sylvia Kling