Bitte gerne teilen: Tobias sucht seinen Lebensretter

„Und die Hoffnung gebe ich nicht auf, es ist ja mein Leben“, schreibt Tobias weiter im Lied.
Tobias ist 10 Jahre jung.
Tobias liegt seit Dezember 2016 auf der Isolationsstation im Klinikum Tübingen. Behandlungen, Untersuchungen und Medikamente sind an der Tagesordnung. Die im Dezember durchgeführte Transplantation mit Stammzellen seines Vaters war erfolglos. Schnell stand fest: Tobias kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.

Bitte den Beitrag von „meinesichtderwelt“ teilen und rebloggen. Helft mit, Leben zu retten!

DANKE

meinesichtderwelt

Dieser Fall liegt mir persönlich am Herzen, ich möchte die Typisierung immer und immer wieder empfehlen, denn: jeder von uns könnte selbst betroffen sein, krank oder als Angehöriger … Da mir heute viele Worte fehlen teile ich die offizielle Pressemitteilung der DKMS:

tobias„Tobias sucht seinen Lebensretter – Stammzellspender dringend gesucht

Tübingen/ Rudelzhausen, 23.02.2017 – Der 10-jährige Tobias aus Grafendorfleidet unter Adrenoleukodystrophie, einer schweren neurologischen Erkrankung. Eine Stammzellspende ist seine einzige Überlebenschance. Bislang ist die weltweite Suche nach einem „genetischen Zwilling“ erfolglos. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann helfen und sich am Sonntag, den 26.03.2017, in der Grundschule in Rudelzhausen als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen. Auch Geldspenden werden dringend benötigt, da der gemeinnützigen Gesellschaft allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders Kosten in Höhe von 40 Euro entstehen.

„Ich will leben bis zum letzten Atemzug“, singt Tim Bendzko in seinem Lied „Ich…

Ursprünglichen Post anzeigen 482 weitere Wörter

Spendenaufruf / Charity Appeal 

Liebe Freunde, LeserInnen und BesucherInnen,

kürzlich berichtete ich auf meinem Autorenblog über Erik.
Erik ist 27 Jahre jung und leidet an einem bösartigem Hirntumor. Den Beitrag könnt Ihr hier nachlesen (ich hatte die Geschichte von Erik in einem Beitrag zusammengefasst):

https://sckling.wordpress.com/2017/01/26/eriks-reise/

Ich war begeistert über den Zuspruch, den Erik erhalten hat. Über 1700 Mal wurde der Beitrag aufgerufen, was mir deutlich zeigt: Wir rücken wieder mehr zusammen!
Nun hat die Mama von Erik ein Spendenkonto eingerichtet. Ihr Lieben, jeder Beitrag hilft. Meine Meinung: Selbst wenn sehr viele Menschen nur einen kleinen Betrag spenden, kommt am Ende ein großer Betrag zustande oder mit dem Volksmund ausgedrückt: „Kleinvieh macht auch Mist.“

Bitte lest den Beitrag von Erik zum Spendenaufruf.

Vielen lieben Dank und allen einen guten Wochenbeginn,

Eure Sylvia Kling

rummelschubser & sein Hirntumor / Glioblastom - Reisebericht

Kurzform:

Spenden für Erik

Klimmek
DE 56 17054040 1014301439
BIC: WELADED1MOL

Jeder Betrag hilft

ausführliche Form:
Meine Mum ist aufgrund meiner aktuellen Situation (böser Hirntumor) verständnisvoller Weise besorgt und versucht alles mögliche, um mich zu entlasten / mir zu helfen.

Nachdem im letzten Arztbrief (Ausschnitt ist der FB-Seite zu entnehmen oder kann ich euch gern zuschicken) festgehalten wurde, dass es zwar alternative Behandlungsmethoden (z.B. Immuntherapie in Köln) gibt, diese allerdings im Beispielfall um die 35.000€ kosten können (die von der Krankenkasse nicht übernommen werden🙈) hat sie ein Spendenkonto für mich eingerichtet und dieses bereits unter ihren Freunden und Bekannten verteilt, woraufhin es schon massig positives(nur wenig negatives🙄🙈) Feedback gab und sogar Spenden eingegangen sind 😱

Vielen Dank dafür!!! 😇👍

Ich wollte die Mühen meiner Mum und den entsprechenden Aufruf nun auch meinerseits teilen 🙂

Da es kein Pflichtprogramm und das alles für uns das auch eine ungewohnte Situation ist…

Ursprünglichen Post anzeigen 52 weitere Wörter

Dresden – immer und immer wieder …

Ja, in meiner Heimat ist ganz schön was los. Da wird kontrovers über die senkrecht aufgestellten Busse diskutiert, Oberbürgermeister, Dirk Hilbert, beschimpft und auch bedroht, der Minister, Martin Dulig, welcher schon den Dialog mit den besorgten Bürgern Dresdens sucht, nicht ausreden gelassen und vor dem 13. Februar, dem Jahrestag der Bombardierung Dresdens, werden wieder Naziaufmärsche erwartet.

Genau gesagt wird das an diesem Wochenende sein. Der fränkische Holocaust-Leugner Gerhard Ittner und die übliche Demo der lokalen Neonazi-Szene wird auflaufen.

„…  Der Franke ist wegen Volksverhetzung und Leugnung des Holocaust einschlägig vorbestraft. Schon 2016 wollte er in Dresden aufmarschieren, saß dann aber am 13. Februar im Gefängnis. Dieses Jahr will er vom Zwinger aus über die Marienbrücke in die Neustadt ziehen, um über Palaisplatz, Albertplatz und Hoyerswerdaer Straße wieder zurück auf die Altstädter Seite zu laufen.“

(Quelle: http://www.dnn.de/Specials/Themenspecials/13.-Februar/Dresden-drohen-am-Samstag-gleich-zwei-Nazidemos)

„Ganz dicht am Volkes Atem…ich würde immer noch gern kotzen.

Wir standen da…fassungslos…einige mit Tränen in den Augen…im Rücken: das Volk…mit Fäusten in der Luft und Schaum vor dem Mund…zwischen den Zähnen Trillerpfeifen…den Oberbürgermeister als Heuchler niederbrüllend, den Pfarrer der Frauenkirche mit „Hau ab“ übertönend…das Christliche Abendland, deutsche Werte mit Hass und Niedertracht verteidigend…Schande, Schande…Manaf…Zurück nach Syrien! So viele. So laut.

Vorne: drei Busse

So what?!

Etwas so Bodentiefes, Anstandsloses, Trauriges und Dummes ist mir selten so nah gekommen. Von angestautem Frust kann keine Rede mehr sein. Nach 100 sinnlosen Runden um den Block glaubt das niemand mehr.

Nicht mein Volk.
Zombies…

Danke  Manaf Halbouni…sehr gut reagiert…vermutlich hast Du mehr erreicht, als man es sich hat denken können…danke Dirk Hilbert und allen anderen…wirklich wichtig, immer wieder Haltung zu zeigen…aber wie das hier weiter gehen soll…keine Ahnung…wo sind die Bürger dieser Stadt?! Muss man das wirklich aushalten?

schockiert…M.“

(Quelle: Markus Papperitz/Dresden/Jurist)

„Gegen Pegida und Co“ schreibt auf Facebook am 23.01.2017:

+++ Die Versammlungsbehörde tut es wieder +++

Die Verwaltung der Landeshauptstadt will es nicht lernen

Wieder einmal mobilisieren mehrere Gruppen zum Gegenprotest gegen Pegida. Angesichts der jüngsten Verbalentgleisungen von Björn Höcke, ausgerechnet in Dresden, ist dieses Mal damit zu rechnen, dass mehr Menschen kommen, um gegen die rechtsgerichtete Bewegung zu demonstrieren, als in den vergangenen Monaten, in denen sich der Protest gegen Pegida in Grenzen hielt.

Und auch die Versammlungsbehörde tut das, was sie in der Vergangenheit immer wieder getan hat: mit abstrusen und zum Zeil an den Haaren herbeigezogenen Auflagen versucht sie den Gegenprotest so weit außer Hör- und Sichtweite von Pegida zu bringen, dass dieser eigentlich völlig sinnlos scheint. Damit verstösst die Versammlungsbehörde nicht nur einmal mehr gegen das Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit in Hör- und Sichtweite, sondern sie demonstriert einmal mehr ihre emotionale Nähe zu Pegida.

Die großspurigen Ankündigungen des Oberbürgermeisters Hilbert nach dem Eklat am 03. Oktober, sich intensiver um einen fairen Umgang der Versammlungsbehörde mit Gegendemonstrationen zu bemühen, sind, wie wir schon erwartet haben, nichts als heiße Luft gewesen. Schließlich darf man ja nicht außer Acht lassen, dass Hilbert mit den Stimmen der Pegida-Bewegung zum Oberbürgermeister gewählt wurde.

Es ist traurig und zugleich beschämend, dass eine schöne Stadt wie Dresden von rechten Gruppierungen und offen rassistischen und menschenfeindlichen Leuten in eine rechte Ecke gedrängt wird und dass es die Mehrheit der Bevölkerung einfach nicht schafft sich laut und deutlich diesen Gruppen in den Weg zu stellen und ihnen Grenzen aufzuzeigen.

Mag die Stadt auch noch nicht verloren sein, der Oberbürgermeister und die Versammlungsbehörde sind es offenbar.“

Auf „Wemeze“ lese ich immer wieder Kritiken in den Kommentarleisten von Menschen außerhalb Sachsens:

Da fragt man sich warum Dresden das zulässt? 1. Holocaustgegner gehören nicht auf eine Demo, sondern in den Knast.
2. Hätte sich bestimmt ein Grund gefunden nein zu sagen: zufällig ist da schon was anderes angemeldet. Etc. Sind die tatsächlich so blauäugig zu denken, damit täten sie Dresden einen Gefallen?
Liebe Bürger von Dresden: wehrt euch!

 

 
Wer schweigt, stimmt zu. Ich hoffe, dass Dresden sich bald mal gegen diese Horden stellt!“

 

Liebe Dresdner, kriegt Euren Allerwertesten mal hoch und stellt Euch gegen die rechte Brut!

 

Kann denn nicht endlich mal Schluß sein? Warum wird denn diese schöne Stadt so benutzt? Bzw lässt sich benutzen?

Es ist schwer, sich gegen Rechts zu stellen. Niemand sagt, es wäre ein Vergnügen. Es kann – infolge der Tatsache, dass sich Versammlungsbehörde, Polizei und Justiz auf rechtem Auge blind zeigen – in Dresden durchaus demotivierend sein. Doch wann war es in der Geschichte jemals leicht, sich für Menschlichkeit einzusetzen?

Wo sind die guten, alten WiderstandskämpferInnen?

Wie seht Ihr das? Mich macht es unendlich traurig. Die Entwicklungen sind beängstigend und alarmierend!

dresden

Wir sehen uns ausgeschlafen.

Eure Sylvia Kling