Jahrestag der PEGIDA und ein Staatsanwalt erhält Morddrohungen

Ich möchte heute mit einem Zitat beginnen, welches „Pegida-Führer“  Bachmann auf Facebook postete:

„Aber eine Sache kann ich Dir versprechen Angie, Deine Kumpanen kommen auch nicht ungeschoren davon. ‪#‎FastSonderschülerSigmar‬ ‪#‎OpaSteinmeier‬ und wie die ganzen Roten Volksverräter heißen, die sich gerade retten wollen und Dir die Schuld alleine zuschieben, sie alle, jeder Einzelne bekommt die Quittung für seinen Vaterlandsverrat! Diesmal wird aus den Fehlern von ’89 gelernt – durch die Du ja überhaupt nur Kanzlerin werden konntest trotz Stasi-Vergangenheit – und jeder bekommt seine gerechte Strafe!

Lutz Bachmann“

Tribunal-Fachmann Bachmann fuchtelt mit einem Stöckchen herum, welches so stumpf ist wie eine Leberwurst und versucht damit, an politisch Verantwortlichen Rache zu nehmen.
Frage ist nur, ob Bachmann für seine Äußerungen auch politische Verantwortlichkeit übernimmt. Bachmann, auch wegen Volksverhetzung vorbestraft,  ist nicht imstande, seine PEGIDA zu kontrollieren. Dies zeigt sich darin,  dass Anhänger seiner Bewegung ebenfalls zur Verantwortung gezogen werden wie er.
Dass nun auch „liebevolle Heimarbeit“ Thema für den Staatsanwalt ist, liegt nicht an der amateurhaften Gestaltung von Dachlattenkonstruktionen, sondern am offenen Hass auf gesellschaftliche Funktionsträger.
Fehlerhaft ist es zu glauben, dass diese Bewegung eine Fortsetzung des friedlichen Umsturzes im Jahre 1989 sei, sondern es ist einfach nur der Ausdruck von Ideenlosigkeit, politischem Gestaltungsunwillen, fehlerhaftem Engagement für die Gesellschaft in Rat und Tat: Es ist einfach nur ein polemisches Meckern und Gröhlen in Reinkultur.
Aus diesem Topf lassen sich keine vernünftigen Brocken fischen, respektive ist schon allein das Hineinsehen in diese dampfende Brühe augenschädigend.
Das ständige Aufkochen dieser inhaltslosen Suppe zeigt nach einem Jahr eine eindeutig braune Farbe.
PEGIDA sollte sich doch endlich Mühe geben, differenziert Themen aufzugreifen, für deren Verwirklichung die Menschen auf die Straße gehen, wie z. B. Altersarmut, Mindestlohn, üppig finanzierte Bildung, Arbeitslosigkeit u.v.m..
Entschuldigen Sie bitte meine idealistisch angehauchten Vorstellungen.

Dabei ist die „pawelsche Logik“ (siehe:    https://wiedaslebenklingt.wordpress.com/2015/09/22/pegida-in-dresden-und-der-einst-stolze-sachse/     ) noch viel erschütternder:

Wenn man schon über etwas schreibt sollte man sich informieren.Das Foto machte er als dass Buch ER IST WIEDER DA im Gespräch war und veröffentlichte es dort.Im Buch macht man sich über Hitler lustig,ist es jetzt schon NAZI sich überf Hitler lustig zu machen?
Und wie eine Zeitung bemerkte war das ohne Hitlerbärtchen auch wenn 99% weiter anderes schreiben(ich vermute Bachmann macht so gutes Geld mit Abmahnungen).

Und verstehen sie wirklich nicht was mit HEILt Merkel gemeint ist???Ist das so schwer zu verstehen?

Wenn uns schon Arabische Staaten warnen wie soll man diese Flut sonst nennen?
Haben sie schon mitbekommen das Christen von diesen Flüchtlingen terrorisiert werden?Das Christen sogar schon zurück nach Syrien sind wegen diesen”ISlam ist Frieden” Menschen?Oder wollen sie das nicht wissen?
Haben sie KInder?
Dann googeln sie mal nach:
BAcha BAzi
Loverboys
Grooming Gangs
Love Jihad
95% Pakistan Truck Driver
natürlich verhalten sie sich sofort ganz anders wenn sie hier ankommen wie man am eben erwähnten Umgang mit Christen ja sieht.Also keine Grund zur Sorge!
Allahu Akbar!
Und das hier sind schon INTEGRIERTE MITBÜRGER UND FACHKRÄFTE!“

WER kann dieses Bachmännchen und die „Pawels“ denn noch ernst nehmen und nimmt ihnen Verleumdungsklagen ab?

Inzwischen ermittelt die Dresdner Staatsanwaltschaft nicht nur wegen des Galgens, gefertigt von pegidastumpfen Händen, sondern auch wegen der Morddrohungen gegen den ermittelnden Staatsanwalt.

Happy Birthday, PEGIDA? Ihr werdet entschuldigen, wenn ich Euch weder eine Karte schreibe, noch bunte Luftballons aufblase. Ich bin zu sehr damit beschäftigt, mich für die Liquidierung Eurer Attitüden einzusetzen.

Sylvia Kling

Hier geht es zum unbedingt lesenswerten Artikel in TELEPOLIS, welcher weitere Informationen enthält.

Advertisements

13 Gedanken zu “Jahrestag der PEGIDA und ein Staatsanwalt erhält Morddrohungen

  1. Komischerweise sehen unsere europäischen Nachbarn das Tun unserer Politiker ähnlich fatal…..warum sollte man dagegen nicht auf die Strasse gehen? Egal unter welchem Namen. Und Knusperköpfe und Vollidioten dazwischen wirst du immer haben….nur gemeinsam gegen das Unrecht sind wir stark….warum lassen wir uns entzweien? Die, die sagen wir dürfen die Flüchtlinge nicht auf der Strasse lassen haben recht, genauso die Obdachlosen nicht und die Armutsschicht in Deutschland. Und die, die sagen, wir müssen auch die Ursachen der Flucht bekämpfen an Ort und Stelle, haben auch recht. Denn wir können dem Schwall der Flüchtlinge in dem Maße einfach nicht gerecht werden….
    Warum können wir uns nicht alle mobilisieren? In Berlin ist es auch gegangen gegen die Freihandelsabkommen….obwohl durch die Medien in die rechte Ecke gestellt…

    Hier mal ein Standpunkt aus der Slowakei im EU-Parlament:

    Gefällt 1 Person

  2. Hmmmm, wie war das? „Ich warte auf die „andere Seite“, die, die sich dagegen stellen….??? Ich warte???? Bitte, bitte nicht wieder warten, dass es die andern machen! Und dann, die „Andern“ sind eigentlich schon da, man kann mit ihnen zusammen gegen Pediga auf die Strasse gehen! Oder eben schreiben, schreiben, schreiben… Genau das machst Du doch schon, oder? Also, frisch und munter weiter so. „bis die Finger wund sind..“ wie Du selbst kürzlich geschrieben hast…
    Schreien, schreiben, NEIN sagen! auch das ist etwas. Vielen Dank dafür!
    Hochachtungsvoll, Mme Ruth

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Ruth,

      mit „Warten“ meine ich die in anderen Beiträgen angesprochene Lethargie der Bevölkerung, insbesondere hier der Sachsen.
      Ich setze mit meinen Gedichten und Artikeln immer wieder deutliche Zeichen.
      Doch es geht nicht um mich.
      Es geht um eine Mobilisierung der Menschen.
      Schau Dir bitte meinen Artikel an zu der Informationsveranstaltung in Kalkreuth.
      Dieser lässt keine Fragen mehr offen.
      Die Menschenverachtung dort hat mich so erschreckt. Dabei ist das nur EIN Auszug – da draußen laufen noch Tausende mit jener „Kalkreuther Einstellung“ herum.

      Die andere Seite brauchen wir. Die müssen wir aufwecken! Nur: WIE?
      Die meisten Menschen sind so mit sich selbst beschäftigt, mit Arbeit und Hektik und äußerem Stress oder im anderen Fall mit Bequemlichkeit, dass PEGIDA und dergleichen FREIE FAHRT hat.

      DAS ist nicht hinzunehmen.

      Liebe Grüße
      Sylvia

      Gefällt 1 Person

      • Liebe Sylvia
        Ja, Du hast ja so recht. Diese Hilflosigkeit gegenüber den Fremdenhassern, dieser stumpfen, dummen Masse und auf der anderen Seite die satte, selbstgefällige, stagnierende Masse der Konsum-Bürger, die nur „ihre Ruhe“ haben wollen. Ich denke, ich weiss sehr gut, wovon Du sprichst. Ich muss gestehen, dass immer, wenn ich mich hilflos oder ohnmächtig fühle, ich aggressiv und wütend werde. Am liebsten würde ich dann meine Frustration nur noch laut in die Welt hinaus schreien. Und zwar sowohl damals, als ich noch in der Schweiz lebte, wie auch heute, wo ich in Afrika bin. Diese Gleichgültigkeit gegenüber der Welt ist für mich unverständlich. Manchmal bin ich dermassen bedrückt ob all der schlimmen Dinge, die in der Welt vor sich gehen, dass ich beinahe depressiv werde. Zum Glück bewahrt mich mein kämpferischer Geist immer wider davor. Früher dachte ich, dass ich vielleicht mit der Zeit ruhiger und gelassener werde. Doch davon ist bis heute nicht viel zu spüren, zum Glück, denn es hält mich unbestritten jung. 😀
        Ich möchte so gerne eine Lösung haben, wie man diese Gleichgültigkeit angeht. Leider sehe ich bis heute keine. Ich denke, der Gang der Welt wird auch hier wieder einmal mehr seinen Lauf nehmen. Allerdings weigere ich mich, die Hoffnung auf zu geben. Ich bin überzeugt, dass wir viel ausrichten können, indem wir uns artikulieren, über unsere Gedanken schreiben, sagen, dass wir nicht einverstanden sind. Auch wenn dadurch keine Massen in Bewegung gesetzt werden, bleibt doch immer wieder etwas hängen.
        Daher rufe ich Dir zu: mach weiter so! Ich danke Dir dafür!
        Mit grosser Hochachtung, Deine Mme Ruth

        Gefällt 1 Person

      • Ach, meine liebe Ruth,

        ich wünsche mir, dass es viele Menschen gibt, die so denken und fühlen – aber vorallem auch so handeln wir wir.

        Auch im „Bloggerland“ macht mich die Ignoranz vieler Blogger traurig und auch wütend. Sie bloggen täglich schöne Sprüche (gegen die ich grundsätzlich nichts habe), Blümchen und Schmetterlinge und Herzen – eine feine und reine Welt wird plastisch formuliert und gemalt. Natürlich, unumstritten brauchen wir auch DAS (sonst würden wir untergehen), doch aber nicht ausschließlich.
        Sobald ein Unglück, ein Attentat oder Ähnliches geschieht, sprechen sie ihr Bedauern aus, regen sich über Beschimpfungen auf und dann ist Ruhe.
        Am nächsten Tag blüht die rosarote Welt wieder bunt und vielfältig.
        DAS verstehe ich nicht. Ich mag keine Heuchler, sondern sich engagierende Menschen, die ihre Stärken für eine bessere Welt einsetzen.

        Verstehst Du ein wenig, was ich damit meine, Ruth?
        Erst kürzlich las ich in dem Beitrag einer Bloggerin, dass es doch so schlimm sei, dass ihre Cousine von Deutschen mit „Ausländerschlampe“ beschimpft worden sei. Ich schrieb daraufhin, dass dies noch schlimmer werden würde und man endlich aufstehen sollte.
        Darunter erfolgte durch eine andere Bloggerin die Frage, ob ich ein Rezept hätte.
        Nein, schrieb ich, kein Rezept, aber endlich mal den Mund aufmachen und alle Ressourcen nutzen, um sich stark zu machen.
        Daraufhin folgte jene Stille, die mir bereits hinreichend bekannt ist. Diese Dame (die abgesehen davon, nie reagiert, wenn man sie auf einen Kommentar hin etwas fragt) postet täglich schöne Sprüche und dabei bleibt es.
        Die politische Situation lässt – das ist meine Überzeugung – ein solch ignorantes Verhalten jedoch nicht zu. WENN man schon einen Blog hat und intelligent genug, ihn sinnvoll zu gestalten, dann sollte man aufhören zu meckern, sondern endlich etwas KONSTRUKTIVES tun – wenigstens ab und an. Mehr will man doch gar nicht.

        Ruth, bitte verzweifle niemals. Du bist eine der starken Frauen. Stark ist nur derjenige, der auch Schwächen zulässt und imstande ist, mit diesen zu arbeiten.

        Ich umarme Dich!

        Herzlichst,
        Sylvia

        Gefällt 1 Person

Hinterlassen Sie gern einen Kommentar. Achten Sie dabei bitte auf einen sachlichen Ton. Rassistische, menschenverachtende oder nationalsozialistisch unterlegte Kommentare werden nicht freigegeben und zur Anzeige gebracht.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s